Aktuelles

Blutweiderich
Bildrechte: Hohmeier

Heute ist der 14.07., kein besonderes Datum - eigentlich. Wenn Corona nicht wäre, hätten wir uns heute wieder getroffen im Seniorenkreis. Hätten zusammen Kaffee getrunken, uns ausgetauscht. Wir hätten gebetet, gelacht, ein paar Übungen für die Beweglichkeit gemacht. Das alles ist leider noch nicht wieder möglich, gehören wir doch alle zur Risikogruppe,  bei der eine Erkrankung mit dem COVID 19 Virus höchst problematisch verlaufen könnte. Daher ist es von den Verantwortlichen des Seniorenkreises sehr umsichtig, noch keinen neuen Termin für ein Treffen festzulegen.

KiGo aus dem Häuschen 2020
Bildrechte: Grunwald
Rund ging es auf dem Vorplatz und in der Kirche am 4. Juli 2020 nachmittags. Die Kindergottesdienst-Teams hatten „Kigo aus dem Häuschen“ geladen und zahlreiche Kinder folgten der Einladung mit ihren Familien. Aufgrund der derzeitigen Vorgaben wurde der Kindergottesdienst in die Christuskirche hineinverlegt. Diesen sonnigen Nachmittag nutzten auch einige Günterslebener Familien zu einer Radtour nach Veitshöchheim und freuten sich umso mehr auf ein ruhiges Schattenplätzchen.
Verabschiedung Pfarrer Sebastian Wolfrum am 05. Juli 2020
Bildrechte: Dieter Gürz
Nach 10 Jahren Dienst als Pfarrer der Pfarrgemeinde Veitshöchheim-Güntersleben-Thüngersheim wurde Sebastian Wolfrum im Rahmen eines Gottesdienstes in der Christuskirche von Dekan Dr. Wenrich Slenczka von seinen Aufgaben als Gemeindepfarrer entbunden. Aufgrund der Besonderheiten unter COVID 19 fand der Gottesdienst am 5. Juli ausschließlich mit 50 geladenen Gästen statt. Doch auch alle anderen Gemeindemitglieder und Interessierte hatten die Möglichkeit, den Gottesdienst per Zoom oder Einwahl per Telefon zu verfolgen. 
Pfarrer Sebastian Wolfrum
Bildrechte: Von der Goltz
Nun ist es also soweit. Nach über zehn Jahren in Veitshöchheim werde ich im Herbst in der Landeskirche Braunschweig eine neue Aufgabe übernehmen. Ich werde die Leitung der KiTa-Fachberatung in der Landeskirche übernehmen. Das wird ein ganz anderes Arbeiten werden, als ich es bisher aus meinen Stellen gewohnt bin, andererseits bin ich für ein Arbeitsfeld tätig, das mir seit den ersten Tagen meines Berufs sehr am Herzen liegt: die Kindertagesstätten so zu begleiten, dass sie die wichtige Arbeit mit den Kindern gut lösen können.