Willkommen in der Christuskirche

Liebe Gemeinde!

Pfarrer Johannes Riedel
Bildrechte Johannes Riedel

Du bist ein Gott, der mich sieht“, so lautet die Jahreslosung für das neue Jahr aus Genesis 16,13.Was für Gefühle löst dieser Satz bei Ihnen aus? Empfinden Sie ihn als tröstend oder beängstigend? Das hängt wohl sehr stark davon ab, wie Ihnen dieser Gott in Ihrer Jugend nahegebracht wurde. Leider wurde nämlich aus diesem Satz in bestimmten Zeiten der Satz gemacht: „Gott sieht alles!“ Und mit diesem Drohwort konnte man wunderbar aufsässige Kinder gefügig machen oder Jugendliche vom Masturbieren abhalten. Der Liedermacher Konstantin Wecker schreibt in seinem Buch „Sieht Gott wirklich alles?“: „Fast alle meine Religionslehrer machten mir Angst. Nicht, dass sie selbst so Furcht einflößend gewesen wären, aber der liebe Gott, von dem sie mir erzählten und von dem ich doch so viel wissen wollte, war nicht lieb. Er schaute mahnend unter die Bettdecke, drohte bei jeder Gelegenheit mit dem Jüngsten Gericht und den Qualen der Hölle und war sehr, sehr streng. Und mir kam er damals auch ganz traurig vor, denn wer so streng ist, der ist auch ganz allein. Heute ist mir klar, dass es kein bequemeres Erziehungsmittel gibt für aufsässige kleine Jungs und Mädchen, als diesen unsichtbaren, bösen alten Mann aus der Trickkiste zu holen, der einen auch da noch beobachtet, wo die Eltern oder die Lehrer nicht hinsehen können.“
Schlimm! Ein Beispiel für „Schwarze Pädagogik“. Da sind damals viele Fehler gemacht worden. Kein Wunder, dass sich so viele Menschen vom Glauben und von einem solchen Gott abgewendet haben.In der Geschichte aus dem 1. Mosebuch geht es um Hagar, der ihre Herrin Sara, Abrahams Frau, aus Neid schweres Unrecht zugefügt und sie davongejagt hat. In der Wüste nähert sich Gott der Todgeweihten in Gestalt eines Engels und verheißt ihr eine große Zukunft mit vielen Kindern und Kindeskindern. „Denn der Herr hat dein Elend erhört“, so heißt es dort. Und Hagar erhebt sich aus dem Staub und kehrt selbstbewusst zurück. Und sie gibt Gott einen sehr persönlichen Namen: „Du bist ein Gott, der mich sieht“. Denn er hatte sie wahrgenommen in ihrer Not. Fast verdorrt war sie unter seinen Blicken wieder aufgeblüht. Übersehen Werden lässt die Seele verdorren. Gesehen Werden kann sie aufblühen lassen. Das haben wir wahrscheinlich auch alle irgendwann einmal erfahren. Im besonderen Maße gilt das für die Blicke Gottes. Dazu sollten wir unseren Mitmenschen verhelfen. Das wäre eine „weiße Pädagogik“. Gott will aufblühen lassen, nicht zerstören. Dazu ist er uns an Weihnachten in Jesus nahegekommen. Er hat die Übersehenen gesehen und aufgerichtet. Und tut es auch heute. Mögen auch Sie das erleben im neuen Jahr!

Ihr Pfarrer Johannes Riedel



Zur Jahreslosung gibt es ein paar Lieder, die es lohnt anzuschauen:

https://youtu.be/gsyRszzdvDs

https://youtu.be/xR_WuG2t_ls

https://youtu.be/XSKAcQc7cG8

Der Monatsgruß ist hier als PDF-Download verfügbar! Sie werden dazu auf die Homepage des Dekanats weitergeleitet!
Der neue Gemeindebrief CKA Dezember-Februar 2023 ist ab sofort online unter Button Gemeindebrief als PDF abrufbar.

Corona-Hinweis: Der Kirchenraum ist ohne Abstand voll bestuhlt. Wenn Sie sich setzen, lassen Sie bitte weiterhin Abstand! Das Tragen von Masken entfällt, sowohl im Gottesdienst, als auch in unseren Gemeinderäumen. Auch zum Singen muss keine Maske mehr getragen werden. Tragen Sie aber vorm Hintergrund der aktuellen Entwicklung gerne weiterhin eine Maske, es ist Ihre Entscheidung zu Ihrer und unser aller Sicherheit!

Hier können Sie sich die Tageslosung im Podcast vorlesen lassen.