50. Blaue Stunde - ein Rückblick

50. Blaue Stunde
Bildrechte: Wolfrum


​​​​Im Januar fand bereits die 50. Blaue Stunde unserer Christuskirche statt, mit Gold, Schokolade, und allem, was sonst noch so gut tut, wie es in der Ankündigung hieß. Blaue Stunde, das heißt, sich einmal im Monat an einem Sonntag, abends ab 18:00 Uhr, Zeit zu nehmen, für eine Begegnung mit Gott in einer besonderen Atmosphäre. Mit blauem Licht und abseits strenger Liturgie hat Pfarrer Wolfrum vor einigen Jahren mit der Blauen Stunde ein neues Format konzipiert, welches neben dem traditionellen Gottesdienstbesucher eine andere Gruppe aus der Kirchengemeinde anspricht und in die Christuskirche führt. Auch die Konfirmanden ziehen die Blaue Stunde dem „normalen“ Gottesdienst vor. Es ist schon eine große Herausforderung für Pfarrer Wolfrum jede Blaue Stunde neu und individuell zu gestalten. Dabei liegt der Schwerpunkt darin, sich alleine oder auch zusammen mit anderen Gottesdienstbesuchern neben Liedern, Gebeten oder Fürbitten mit ausgewählten Fragestellungen und Themen zu beschäftigen, sich auszutauschen und zu reflektieren. Für die 50. Blaue Stunde hatte sich Pfarrer Wolfrum etwas besonderes einfallen lassen und den Weg in den Gottesdienst mit einer goldenen Folie ausgelegt.  Der Chor „Herz und Stimme“ unter der Leitung von Andrea Huber und Wolfgang Kindl an der Orgel unterstützten den Gottesdienst, wie so oft in der Vergangenheit, bei der musikalischen Gestaltung. Aber auch die Besucher hatten sich etwas ausgedacht und mitgebracht und trugen so zu einem kurzweiligen „Jubiläumsgottesdienst“ bei.