Willkommen in der Christuskirche

Liebe Gemeinde!

Macht hoch die Tür…
Bildrechte Hohmeier

 

Adventszeit, in diesem Jahr beginnt sie mit dem frühest möglichen Termin, dem 1. Advent am 27. November. Das Wort "Advent" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "Ankunft". In der Adventszeit bereiten wir uns auf Weihnachten vor - da wird die Geburt, also die Ankunft, von Jesus Christus gefeiert.

In diesem Jahr gibt es überall wieder Weihnachtsmärkte, Geruch nach gebrannten Mandeln. Glühwein und kleine Geschenke signalisieren Weihnachten ist nicht mehr weit. 

Auch ein Adventskranz gehört für viele zum Advent dazu und insbesondere für Kinder gibt es einen Adventskalender. Sie verkürzen die Wartezeit, genussvoll, besinnlich, kreativ oder mit kleinen Überraschungen. Für viele ist es ein lieb gewonnenes Ritual während der 24 Tage im Dezember bis zum Weihnachtstag. Noch vor dem Frühstück wird voller Spannung das passende Türchen gesucht und erwartungsvoll geöffnet. Am 24. Dezember ist meistens ein besonders großes Türchen. Gerne erinnere ich mich an meine Kindheit, plötzlich lag unter meinem Kopfkissen ein Adventskalender mit Bild von Schnee, Engeln, Weihnachtsmann und natürlich mit viel Glitzer. Hinter den Türchen gab es für jeden Tag ein kleines Bild. 
Heute scheint es auch für Adventskalender keine Grenzen mehr zu geben. Neben Schokolade oder Süßigkeiten gibt es auch Kosmetik, Bierdosen, Tee, Spielzeug oder Schmuck. Die Vielfalt in den Läden ist überwältigend. Viele machen sich aber auch noch eigene Gedanken und befüllen liebevoll kleine Säckchen, oder kleine  Schachteln, die jeden Tag geöffnet werden.
Mit der Adventszeit war ursprünglich auch eine Fastenzeit verbunden, meist montags bis Freitags. In der Orthodoxen Kirche ist dieses noch heute so. Die Adventszeit sollte die Gläubigen durch Buße und Fasten auf die Feierlichkeiten zur Geburt Jesu vorbereiten. Die Fastenzeit sollte nach Vorbild Jesu in der Wüste mindestens 40 Tage lang andauern. Von dem 25. Dezember zurückgerechnet, landete man so auf dem 11. November, dem Martinstag. Da gab es keine Plätzchen, Lebkuchen, Christstollen oder Printen und auch sonst gab es spezielle Regeln beim essen und trinken. Das mag man sich in der jetzigen Adventszeit garnicht mehr vorstellen. 

Wir wünschen ihnen eine gute, und vor allen Dingen möglichst stressfreie Wartezeit auf die Ankunft. Hoffentlich bleibt Ihnen trotz allen Trubels und aller Vorbereitungen auch noch etwas Zeit für besinnliche Stunden im Kreise der Familie!

Zum Verkürzen der Wartezeit finden Sie ab 1. Dezember für jeden Tag hier auf der Startseite einen kleinen Text, der Sie durch den Tag begleiten soll. Hier ist nur der für jeden Tag der aktuelle Text abgebildet, die vorherigen finden Sie im Adventskalender. Viel Freude und gute Gedanken beim Lesen und Warten!

Das 4. Licht ist für Gerechtigkeit

An vielen Stellen der Bibel finden wir etwas über Gerechtigkeit. Was bedeutet uns Christen Gerechtigkeit? Regeln unsere allgemeinen Gesetzen nicht schon alles, was wir für Gerechtigkeit brauchen? Laut Bibel empfing Moses von Gott auf dem Berg Sinai die zehn Gebote. Sie gelten uns als Hauptquellen der christlichen Ethik. Sie tragen dazu bei, dass Menschen gerechter miteinander umgehen. Rufen wir uns diese Gebote wieder ins Gedächtnis und denken dabei, wie sie uns auch heute noch eine Orientierung geben können.

Der Monatsgruß ist hier als PDF-Download verfügbar! Sie werden dazu auf die Homepage des Dekanats weitergeleitet!

Der neue Gemeindebrief CKA Dezember-Februar 2023 ist ab sofort online unter Button Gemeindebrief als PDF abrufbar.

Corona-Hinweis 30.10.22: Der Kirchenraum ist ohne Abstand voll bestuhlt. Wenn Sie sich setzen, lassen Sie bitte Abstand! Das Tragen von Masken entfällt, sowohl im Gottesdienst, als auch in unseren Gemeinderäumen. Auch zum Singen muss keine Maske mehr getragen werden. Tragen Sie aber vorm Hintergrund der aktuellen Entwicklung gerne weiterhin eine Maske, es ist Ihre Entscheidung zu Ihrer und unserer Sicherheit!

Hier können Sie sich die Tageslosung im Podcast vorlesen lassen.